Schulung für Spracherkennung vom Profi

CertifiedInstructor.png

Lernen Sie die Spracherkennungssoftware Dragon NaturallySpeaking effektiv und effizient einzusetzen - von unseren zertifizierten Trainern.

Wir bieten guten Service

wortmann partner service partner

Wir sind Wortmann Terra Partner und Service-Partner und bieten besten Service für unsere Kunden

 

Wartungsvertag / Fernwartung

wartung

Damit es in Ihrem PC nicht zu solchen Bildern kommt empfehlen wir einen Wartungsvertrag mit einer jährlichen Überprüfung der PCs.

Hier erhalten Sie unsere Fernwartungssoftware

Fernwartung

Computersysteme für KFO- oder Zahnarztpraxen

PCs erfüllen im täglichen Arbeitsablauf in Praxen unterschiedliche Funktionen. Damit die Systeme in der Praxis störungsfrei laufen ist bereits beim Kauf darauf zu achten, dass qualitativ hochwertige Geräte angeschafft werden. Lange Garantiezeiten sowie Vor-Ort-Service sollten selbstverständlich sein, da sie im Falle einer Störung den schnellen und vor allem kostengünstigen Wiederanlauf der Systeme sicherzustellen. Eine Datensicherung der Systeme sollte nach Wichtigkeit gestaffelt erfolgen.

Anmeldungs-PC

In einer dentalen Praxis gibt es für gewöhnlich an der Anmeldung einen PC. Dieser PC wird oft auch Rezeptions-PC genannt und erfüllt einige sehr wichtige Aufgaben in der Praxis:

  • Hier werden die Versichertenkarten eingelesen
  • Hier werden Rezepte und Krankmeldungen gedruckt
  • Hier läuft die Terminverwaltung

An diesen PC ist üblicherweise ein Kartenleser oder eine Kartenlesetastatur angeschlossen um die Versichertenkarten zu lesen.

Häufig ist es auch der einzige PC in der Praxis - wird die Praxis dann schrittweise erweitert, wird der Anmeldungs-PC zum Hauptrechner, weil auf ihm bereits die ganzen Daten gehalten werden. Weitere PCs werden einfach als zusätzliche Arbeitsstationen (Clients) angebunden. 

 

Hauptrechner

Ein Hauptrechner ist wie ein Server für das Praxis-Netzwerk. Er hält alle Daten und stellt sie für andere Arbeitsplätze zur Verfügung. Allerdings ohne Server-Betriebssystem und ohne spezielle Server-Hardware. Meist kommt ein Client-Betriebssystem, z.B. Windows 7 Professional, zum Einsatz. Dies unterliegt einigen Einschränkungen, so können maximal 10 PCs gleichzeitig auf den Hauptrechner zugreifen. Der große Vorteil des Hauptrechners gegenüber dem  Server ist der günstige Preis. Die Hardware und das Betriebssystem sind günstiger, aber auch die Folgekosten sind deutlich geringer: Backup-Software, Virenscanner sowie Garantie und Vor-Ort-Service kosten nur einen Bruchteil dessen, was bei Servern anfällt.

 

Abrechnungs-PC

Für die Leistungserfassung und Abrechnung gibt es häufig einen weiteren PC in der Nähe der Anmeldung und den Druckern. Hier werden - in einem etwas ruhigeren Praxis-Bereich als es die Anmeldung ist - Leistungen erfasst und die Abrechnung erstellt. 

 

Röntgen-PC

In vielen Praxen kommen mittlerweile digitale Röntgengeräte zum Einsatz. Diese werden von einem PC aus bedient. Häufig hält er die Röntgen-Daten, sofern sie nicht auf dem Server gespeichert werden. Die Anforderungen an Bildgebende Systeme sind - ja nach verwendeter Haupt-Anwendung -  etwas höher als die von normalen Computern. Für die Betrachtung oder Befundung ist dieser PC mit speziellen Betrachtungs- oder Befungsungsmonitoren ausgestattet.

 

Behandlungszimmer-PC

Die Anforderungen für Behandlungszimmer-PCs sind meist gering - einzig die Ansteuerung von 2 Displays sollte vorgesehen werden und die Gehäuse sollten kleiner sein, da sie in die Behandlungs-Zeile integriert werden müssen. Sie werden oft zum Zeigen von Röntgenbildern oder auch zur Leistungseingabe genutzt. 

 

Server

In größeren Praxen - häufig bei Kieferorthopäden - werden richtige Server eingesetzt. Hieran wird nicht gearbeitet. Diese Computer sind robust aufgebaut und für den Dauereinsatz ausgelegt. Serverbetriebssysteme ermöglichen den Anschluß von ausreichend vielen Arbeitsstationen (> 10). Eine regelmäßige Sicherung der Daten und des Systemzustandes gehören zum Standard bei Servern.

 

Arzt-PC

Neben normalen Arbeitsplatz-PCs mit guten Displays - evtl. Betrachtungs- oder Befundungsmonitoren - kommen bei Ärzten oft Notebooks zum Einsatz. Die mobilen Geräte können per VPN an die Praxis angebunden werden. Dies ermöglicht den Ärzten flexibel zu arbeiten.

 

Computersysteme für Spracherkennung

Spracherkennung benötigt schnelle Rechner um gute Ergebnisse zu erzielen. Außerdem macht die Spracherkennung mehr Spaß, wenn der diktierte Text zügig nach dem Sprechen auf dem Display erscheint. Wir empfehlen neueste und schnellste Prozessoren von Intel, schnelle SSD-Festplatten und viel Arbeitsspeicher

 

Computersysteme für Buchhaltung

Buchhaltungsprogramme haben oft hohe Anforderungen an die Hardware. Da diese PCs unternehmenskritische Funktionen begleiten ist sowohl auf die ausreichende und zukunftssichere Dimensionierung der Geräte zu achten als auch eine hohe Datensicherheit zu gewährleisten. Festplattenspiegelung und eine häufige Komplettsicherung sind Pflicht.

Feedback - Das sagen unsere Kunden

Die Uhr tickt!

Die Zeit auf dieser Welt ist zu kurz für langsame Rechner. Ich kann nicht ewig darauf warten, bis der Computer etwas macht.

Unser ältester Kunde

Spracherkennung rockt!

Wenn man Dragon NaturallySpeaking auf einem schnellen PC einsetzt macht die Spracherkennung richtig Spaß

Rechtsanwalt aus Wolfratshausen

Free joomla templates by www.joomlashine.com
© 2006 - 2014 by Binder & Geck EDV-Service GbR, Weißenburg| Irrtümer, Änderungen und Druckfehler vorbehalten. 
Alle Preise verstehen sich inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer
zzgl. ab 6,90 EUR Versand bzw. verdandkostenfrei ab 200 Euro Warenwert
Anfahrtskosten: 0,50 EUR pro Kilometer
Spracherkennung - Diktiersoftware - digitales Diktatmanagement - Netzwerke - Praxislösungen - Schulungen